Der Salonwagen

Wir schreiben das Jahr 1902, das Streckennetz der Mecklenburg – Pommerschen Schmalspurbahn erstreckt sich bis Greifswald. Gut Schmuggerow, welches Hubertus Graf Pullerbusch soeben erworben hat, ist an dieses Streckennetz angebunden.
In der Gegend wird Torfabbau betrieben, es werden Zuckerrüben angebaut und es gibt eine Zuckerfabrik.
Hubertus zieht mit seinen Habseligkeiten zunächst in einen umgebauten Schafstall, denn er hat die löbliche Absicht dafür zu sorgen, daß seine Arbeiter akzeptable Wohnungen erhalten, bevor er sich um eine angemessene Behausung für sich selbst kümmert.
Nachdem der Bau der Werkswohnungen erfolgreich abgeschlossen ist, widmet er sich der Planung und Gestaltung des Herrenhauses, denn er hat den Wunsch, möglichst bald eine Familie zu gründen; immerhin ist er nicht mehr der Allerjüngste und es muß ein Erbe her!
In Edelgard Freifrau von Muskau findet er eine passende Kandidatin für eine Eheschließung, welche auch der unverheirateten Schwester des Grafen, Baronesse Gertrude von Pullerbusch, angemessen erscheint.
Das Äußere des Grafen spielt nur eine untergeordnete Rolle, und so ist Edelgard – ebenfalls nicht mehr ganz frisch – nur allzu schnell bereit, der Eheschließung zuzustimmen, zumal sie sich mit der Baronesse hervorragend versteht und in ihr eine Verbündete sieht gegen den „Sozialwahn“ ihres zukünftigen Gatten.
 
Die Heirat findet mit dem üblichen Pomp der damaligen Zeit statt und im folgenden Jahr wird der ersehnte Erbe geboren.
Die Geschäfte laufen gut, alles hat sich zur allseitigen Zufriedenheit ergeben; das Gut hat einen Privatanschluss an die MPSB erhalten und selbige stellt auch die Lokomotive für die Lustfahrten der hochwohlgeborenen Herrschaften zur Verfügung.
.

Stolz betrachtet Hubertus von der Wagenplattform aus seinen Besitz.

Der Wagen ist auf Hochglanz poliert, wie es sich für feine Herrschaften gehört !

Das Innere der Edelkarosse auf einen Blick.

Dies ist Fritz, der Bursche des Grafen. Er putzt die Schuhe seines Brötchengebers.

Hier sehen wir den genialen Abort.

Das Handwaschbecken kann heruntergeklappt werde; mit Hilfe eines Wasserhahnes kann man Wasser einfüllen, welches beim Wiederhochklappen durch eine Abflussrinne nach hinten in einen Auffangbehälter abläuft.
Der Frischwassertank befindet sich auf dem Wagen und kann von außen befüllt werden.

Dies ist Graf Hubertus von Pullerbusch aus der Nähe.

Hier sehen wir seine Gattin, Edelgard Freifrau von Muskau und die Kinderfrau Malwine mit dem Stammhalter.

Hier hat es sich Baronesse Gertrude von Pullerbusch mit ihrem Schoßhündchen bequem gemacht.